Queen Elizabeth II., 94, ist weltweit eine Symbolfigur, gewissermaßen das britisch-royale Postergirl für solch altehrwürdige Tugenden wie Selbstlosigkeit, Pflichterfüllung, Vaterlandsliebe und Gemeinwohlsinn. Dass die Monarchin auch eine Unternehmerin in eigener Sache ist und die engere Königsfamilie intern auch als „Firma“ bezeichnet wird, kann man vor diesem Hintergrund schon einmal übersehen. Deswegen erregte ein Artikel im Guardian einiges Aufsehen, wonach Elizabeth in den 70er-Jahren ein Gesetz beeinflusst haben soll, um den Umfang ihres privaten Vermögens zu verschleiern.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.