Der Berliner Rapper Sido während seines Auftrittes beim  „Back to Live“-Open-Air.
Der Berliner Rapper Sido während seines Auftrittes beim  „Back to Live“-Open-Air.
Foto: imago images/Andreas Weihs

Berlin - In den frühen 2000ern war der Ost-Berliner Rapper Sido bei vielen jungen HipHop-Fans angesagt. Seine Lieder waren einerseits hart, anderseits locker, zugleich aber auf eine Art witzig und nie abgehoben. Das brachte einen frischen Wind in die Berliner Rapszene – und natürlich auch in die Kinderzimmer sämtlicher Teens.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.