Parkeisenbahn Wuhlheide.
Foto: imago/Piero Chiussi

Berlin-OberschöneweideEines der größten und schönsten Park- und Waldgebiete Berlins ist die Wuhlheide in Oberschöneweide, einem Ortsteil von Treptow-Köpenick. Gerade im Herbst, wenn die Blätter bunt von den Bäumen fallen, lohnt sich ein Ausflug in den waldreichen Park, der auf eine lange Geschichte zurückblicken kann. Benannt ist er nach dem kleinen Flüsschen Wuhle, das im Barnim entspringt, als Grenzfluss Hellersdorf und Marzahn trennt und schließlich in der Nähe der Alten Försterei in Köpenick in die Spree mündet. Obwohl die Pläne älter sind, konnte erst nach dem Ersten Weltkrieg der Ausbau des Waldes zu einem Volkspark beginnen. Beauftragt wurde der Städtische Gartendirektor Ernst Harrich aus Treptow. Es war die Zeit der Volksparkanlagen und so erhielten die Berliner bereits 1926 den „Volks- und Waldgarten“ mit Sport- und Waldwiesen, Spielplätzen, Rodelbahn und Heckengärten. Bis 1932 waren die Arbeiten abgeschlossen und Berlin hatte mit einer Gesamtfläche von 175 Hektar den seinerzeit größten Volkspark, die Wuhlheide.

Der Brunnen am FEZ in der Wuhlheide.
Foto: imago/Schöning
Tipps für einen Ausflug in die Wuhlheide

Raumfahrt-Wochenende

Orbitall im FEZ, Sonnabend und Sonntag, 10 Uhr bis 18 Uhr, Eintritt 4 Euro, Straße zum FEZ 2. Anreise über den Bahnhof Wuhlheide empfohlen, ca. 15 Minuten Fußweg.

Schwimmbad im FEZ

Sonnabend und Sonntag, 10 Uhr bis 18 Uhr, Eintritt ab 3,50 Euro, Acht 50-Meter-Bahnen.

Kleine Schwimmhalle

An der Wuhlheide 161, 12,5-Meter-Becken, Sonnabend und Sonntag 10 Uhr bis 17 Uhr, ab 3,50 Euro Eintritt

Haus der Natur

An der Wuhlheide 169, Sonnabend und Sonntag, 10 Uhr bis 18 Uhr, 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro.

Modellpark Berlin-Brandenburg

An der Wuhlheide 81, Sonnabend und Sonntag 10 Uhr bis 17 Uhr, Eintritt 4,50 Euro, Ermässigungen für Kinder.

Das abwechslungsreiche Naherholungsgebiet ist nach einem kurzen Fußmarsch vom S-Bahnhof Wuhlheide schnell erreicht. Auch über die Bahnhöfe Karlshorst und Schöneweide kommt man mit Bus und Straßenbahn schnell ans Ziel, ganz abgesehen davon, dass man mit dem Rad wunderbar an der Spree entlang in die Wuhlheide kommt. Breite Wege führen durch das städtische Waldgebiet. Wer in Ruhe spazieren gehen will, ist hier genau richtig. Aber auch aktive Erholung ist möglich. Die Trabrennbahn Karlshorst lädt zu Pferderennen ein, es gibt einen Kletterwald, ein Sommerbad und Schwimmhallen. Und natürlich das FEZ, eine der größten gemeinnützigen Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen Europas, 1979 als Pionierpalast „Ernst Thälmann“ eröffnet.

Das Zentrum Orbitall ist ein interaktiver Erlebnis- und Lernort für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die die Faszination Raumfahrt erleben möchten.
Foto: picture alliance / dpa

An diesem Wochenende lädt das Raumfahrtzentrum, früher bekannt als Kosmonautenzentrum, Familien zu einer Reise durchs All ein, denn vor 50 Jahren landete die Apollo 11 als erste bemannte Raumfähre auf dem Mond. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt ist mit einer Wissenschaftsshow vor Ort. Forschen basteln, bauen, fliegen, trainieren – Hauptsache selbst machen. Auch ein Astronautentraining wird an beiden Tagen angeboten. An echten Testgeräten wie Drehsessel, Taumelscheibe, Aerotrim und Rhönrad können Kinder den Umgang mit der Schwerelosigkeit, Feinmotorik und ihrem Gleichgewichtssinn trainieren. Kleinere Kinder können aus magnetischen Matten Mondhöhlen bauen und mit Tretautos am Milchstraßenrennen teilnehmen.

Eine Skulptur aus farbig gestalteten Buchstaben steht vor dem Eingang vom Freizeit- und Erholungszentrum Wuhlheide.
Foto: picture alliance / dpa

In der Wuhlheide gibt es außerdem einen Modellpark, der 2007 auf dem Gelände des ehemaligen Ernst-Thälmann-Stadions im Volkspark eröffnet wurde. Auf einer Fläche von rund 15.000 Quadratmetern, eingebettet in einen Garten, der die Berliner und Brandenburger Landschaft repräsentiert, werden mehr als 82 Modelle bekannter Berliner und Brandenburger Sehenswürdigkeiten ausgestellt. Das Reichstagsgebäude und das Pergamonmuseum sind mit jeweils rund 30 Quadratmetern Grundfläche die zwei größten Exponate des Parks. Außerdem sind Modelle vom Schloss Friedrichsfelde, Schloss Köpenick und Rathaus Spandau zu bestaunen.

Um Waldtiere, Insekten und Teichbewohner geht es im Haus der Natur. Was macht die Heuschrecke im Winter? Soll man Rehe füttern? Wie sieht ein Frettchen aus? Stadtkindern die heimische Tier- und Pflanzenwelt nahe zu bringen ist das Anliegen der engagierten Mitarbeiter. Mit Ponyreiten, Kremserfahrten und verschiedenen Ausstellungen wird aus einem Ausflug in die Wuhlheide ein kleiner Kurzurlaub im Grünen.