RBB-Intendantin Patricia Schlesinger betrachtet das Sommer-Interview mit Andreas Kalbitz (AFD) als verpasste Chance.
Foto: dpa/Britta Pedersen

Berlin - Es sieht aus wie ein Schlussstrich, ist aber nur der Auftakt zur zweiten Runde: Die Intendantin des RBB, Patricia Schlesinger, hat eine Programmbeschwerde von Hans-Peter Buschheuer, ehemaliger Vorsitzender des Journalistenverbandes Berlin-Brandenburg und einstiger Chefredakteur des Berliner Kurier, gegen das Sommerinterview ihres Senders mit Andreas Kalbitz abgelehnt. Der Rechtsextremist war zum Zeitpunkt des Gesprächs noch Vorsitzender der AfD-Fraktion im brandenburgischen Landtag. Kritiker hatten moniert, dass in dem an einem lauschigen See geführten Interview Kalbitz’ rechtsextremes Weltbild kaum thematisiert wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.