Ende der 1970er-Jahre kam sogar Serge Gainsbourg, das Enfant terrible des französischen Chansons, auf die Idee, ein Reggae-Album auf Jamaika aufnehmen zu lassen. Sly Dunbar und Robbie Shakespeare, die zu dieser Zeit für viele angloamerikanische und europäische Musiker Schützenhilfe bei deren Produktionen leisteten, waren sich zunächst nicht sicher, ob das tatsächlich der Mann sei, der mit Jane Birkin den anrüchigen Klassiker „Je t‘aime“ gesungen hatte. Das Ergebnis aber wurde schließlich zu einem der erfolgreichsten Reggae-Alben überhaupt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.