Für den Film „Jonas“ verwandelt sich Christian Ulmen von einem 36-jährigen Schauspieler in einen 18-jährigen mehrfachen Sitzenbleiber, dem noch einmal die Chance auf einen Schulabschluss gegeben wird. Der Regisseur Robert Wilde hat den Film mit Ulmen und mehreren Dutzend Laien in der Zeuthener Gesamtschule „Paul Dessau“ gedreht. Er führt Erwachsene zurück in eine Welt, die sie längst hinter sich gelassen haben und kommt zu erstaunlichen Erkenntnissen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.