Tom Tykwer ist einer der wenigen deutschen Regisseure, bei dem man auch im Rest der Welt aufhorcht, wenn er einen neuen Film abgedreht hat. Und das nicht erst, seit er mit internationalen Stars wie Tom Hanks, Halle Berry, Cate Blanchett oder Clive Owen dreht. Diesmal hat er sich einen Bestseller des US-Schriftstellers Dave Eggers vorgenommen: „Ein Hologramm für den König“ kommt am 28. April ins Kino.

Zum Interview hat Tykwer in die lichten Räume seiner Firma X-Filme in Berlin eingeladen. Auf dem Tisch vor dem Ledersofa steht eine Schale mit Obst. Tykwer bietet sofort an zuzugreifen. Er trägt ein dunkles T-Shirt, schwarze Jeans und schwarze Stiefel und unterstreicht seine Sätze gern mit ausladenden Gesten. Mit seinen bald 51 Jahren strahlt er noch jede Menge jugendlichen Charme aus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.