Die Überraschung war dem 34-jährigen Alexander Kluge anzusehen, und auch der Stolz, als er durch die langen Reihen von Anzugträgern auf die Bühne ging, neben sich seine Schwester Alexandra, um einen Silbernen Löwen in Empfang zu nehmen. Das war im September 1966 bei den Filmfestspielen von Venedig, wo „Abschied von gestern“, sein erster langer Spielfilm, im Wettbewerb lief. Die Kritik war sich einig, dass das Kino der Bundesrepublik Deutschland damit einen großen Schritt nach vorn gemacht hatte, dass der Junge Deutsche Film begann, auch ein Neuer Deutscher Film zu werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.