Besuchen Sie gelegentlich eine Kinovorführung, die zielgruppenspezifisch etwa als „Ladies Night“ beworben wird? Dann haben Sie mit Sicherheit auch schon mal einen Film der US-amerikanischen Regisseurin und Drehbuchautorin Nancy Meyers gesehen. Die deutschen Titel wie „Was das Herz begehrt“, „Liebe braucht keine Ferien“ oder etwa „Wenn Liebe so einfach wäre“ beschreiben recht genau, wo die äußerst erfolgreiche Filmemacherin ihre inhaltlichen Schwerpunkte zu setzen pflegt. Stets hadern hier dem gehobenen Mittelstand angehörende mittelalte Frauen mit nichts als ihrem unerfüllten heterosexuellen Liebesleben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.