Die Band The Pretenders mit den aktuellen Mitgliedern Nick Wilkinson (v. l.), James Walbourne, Chrissie Hynde und Martin Chambers.
Foto: Matt Holyoak

Als die britische Band The Pretenders Ende der 70er-Jahre die Szene betrat, fühlte es sich bereits an wie ein Comeback. Der Sound verwies zurück in die 60er, was wohl nicht zuletzt auch daran lag, dass der erste größere Hit der Formation um James Honeyman-Scott, Pete Farndon, Martin Chambers und Chrissie Hynde eine Coverversion des Kinks-Klassikers „Stop Your Sobbing“ war. Der Eindruck der Vertrautheit, den die Pretenders von Beginn an vermittelten, wurde noch durch den Bandnamen gesteigert, den Chrissie Hynde einem Song von Platters entlehnt hatte, der nicht zuletzt durch die Version von Sam Cook bekannt geworden war: „The Great Pretender“. Von Retro sprach man damals noch nicht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.