Rom -  Ich sehe sie auf all meinen Wegen. Die Stadt ist voller unzähliger kleiner Konfettiparaden. Von auf eine Stelle konzentriert im Kreis bis hin zu weit gefächerten reicht die Skala. Man denkt an Hochzeit, Kindergeburtstag, Heirat, Betriebsausflug oder jemand hat seine Taschen ausgeleert. Sie sind so zahlreich. Da müsste schon das ganze Jahr über Fasching sein. 

Ich habe mich eingehender mit ihnen beschäftigt, und weiß, dass die Haufen nicht zufällig an ihren Fundorten auftauchen, sondern allesamt absichtlich angelegte Streustellen sind. Sie sind durch unsichtbare Linien miteinander verbunden. Sie bilden Klumpen, sind Glieder zu einzelnen Ketten. Ich denke eher an Schnitzeljagd, den Schatz am Ende, der die Suche belohnt. Kniest du dich zu einzelnen Würfen nieder, nimmst die Flocken zur Hand, so bestehen sie aus einem spürbar anderen Material. Die Farbigkeit ist außer der Regel und ausgesucht zu nennen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.