Rom -  Den gesamten Morgen habe ich damit verbracht, zu überlegen, was ich mit diesem Frühlingstag zu schaffen habe? Auf dem Klo keinerlei helfende Eingebung. Beim Zähneputzen, und auch nach den anschließenden heftigen Wasserladungen ins Gesicht, nicht eine Idee dazu. Selbst mit dem fragenden Blick an mich selbst in den Spiegel hinein gerichtet, kam mir keine einzige Erinnerung. 

Aber das Gefühl blieb den ganzen Morgen lang stark. Dieser Tag ist ein ganz besonderer, nur weiß ich nicht, warum. Ich dachte nach. Ich verzweifelte fast. Es muss da doch einen Zugang zu dem Tag für mich geben. Sonst wäre ich doch nicht so am Grübeln und Überlegen darüber, was los ist mit ihm. Ich kochte den falschen Tee. Ich aß mein Frühstück teilnahmslos. Ich vergaß mein Stullenpaket zu packen. Und nun stehe ich fertig angezogen und ausgehfähig hergemacht, wie meine Großmutter sagen würde, lebte sie noch, an der Wohnungstür.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.