Rom - Zu Hause ist ein Puppenspieler gestorben. Er wohnte bei mir, ich von ihm aus gesehen, nur um die Ecke. Wir sind uns im Leben so oft begegnet, haben manchmal sehr viel geredet und andermal gar nichts weiter miteinander zu bereden gehabt. War einer von den guten, freundlich bestimmten, engagiert einfallsreich, meinungsfesten, klugen und solidarischen Typen.

Ich nehme die traurige Nachricht zum Anlass, mich wieder einmal den nahen Hügel hinauf zu wagen. Dort wo die Puppenbühne steht, so groß wie eine Telefonzelle, aber aus Holz. Telefonzelle wird man eines Tages fragen? Wovon redet da einer, wie sieht so eine Anrufhütte aus? Um rasch hinzugelangen, muss ich die enorm breite Treppe mit ihren vielen Stufen empor bewältigen. Es sind ihrer so viele, dass ich sie immer zu zählen beginne und unterwegs die Zählerei aufgebe.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.