Berlin - Bernhard Schlink erzählt in seinem neuen Roman von einem Buchhändler, der nach dem Tod seiner Frau herausfindet, was sie ihr Leben lang vor ihm geheim gehalten hat. Er folgt ihren Spuren und trifft auf die Enkelin seiner Frau. Sie ist so wichtig für den Roman, dass Bernhard Schlink ihn „Die Enkelin“ genannt hat. Wie so oft führt sein Erzählen in die Geschichte, diesmal ist es DDR-Vergangenheit, die in einer Art Roman im Roman beschrieben wird. Wir trafen ihn zum Gespräch in Sichtweite seiner früheren Arbeitsstelle, der Humboldt-Universität.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.