Die Menschen haben sich gewöhnt an Trauer, Angst und Wut, schreibt Anna Burns. Eine Straßenszene aus Nordirland 1972.
Foto: imago images

Berlin - Belfast, Ende der 70er-Jahre: „Mittelschwester“ ist 18, liest gern im Gehen, und zwar ausschließlich Romane des 19. Jahrhunderts. Sie wird von „Älteste Schwester“ – der „braven Hausfrau“ –, die längst nicht mehr im Elternhaus, sondern mit ihrer eigenen Familie lebt, selbstgerecht vor dem Umgang mit „Milchmann“ gewarnt. Auch zu „Schwester Zwei“ – depressiv, seit ihre wahre Liebe erschossen wurde – und „Schwester Drei“, die unentwegt mit ihren Freundinnen auf Sauf- und Vergnügungstour unterwegs ist, hat „Mittelschwester“ wenig innere Verbindung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.