Voilà, er hat seine Dosis Provokation abgeliefert, die Öffentlichkeit kann zufrieden sein. Sex und Gewalt stecken zuverlässig in dem neuen Roman von Michel Houellebecq, außerdem Depression und eine deutliche Kritik an der politischen Entwicklung Frankreichs innerhalb der Europäischen Union.

Am Freitag kam das Original in die Läden, die Übersetzungen in Deutschland und Italien sind am Montag dran, am Mittwoch kommt die spanische Ausgabe heraus. Erste Einschätzungen stehen bereits im Netz. Michel Houellebecq ist einer der Weltstars in der Literatur, von sich selbst und seinen Verlagen so inszeniert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.