Oppositioneller Blödsinn

Im April des Jahres 1968 hat es in Grünheide bei Berlin eine Demonstration gegeben. Die Demonstration entsprang einem spontanen Entschluss, sie war weder angemeldet noch genehmigt. Sie hatte nur sehr wenige Teilnehmer, genau genommen: nur zwei. Die damals noch vereinten Gebrüder Havemann, die Jugendlichen Frank und Florian Havemann. Die beiden hatten sich die kleine DDR-Fahne ausgeborgt, die ihr Vater Robert Havemann an den staatlichen Feiertagen, bei denen die Beflaggung verlangt wurde, an sein Häuschen steckte. Die Demonstration verlief friedlich, es kam zu keinen Zwischenfällen, genau genommen: Sie wurde von niemandem bemerkt. Die beiden Brüder hatten sich, um sich bei einer eventuellen Verhaftung ausweisen zu können, ihre Personalausweise eingesteckt. Aber sie blieben zu nächtlicher Stunde von der Volkspolizei unbehelligt, sie konnten ihre Demonstration ordnungsgemäß beenden und als freie Bürger der DDR nach Hause zurückkehren. Die beiden hatten auch auf das Rufen von irgendwelchen Losungen verzichtet, um nicht der nächtlichen Ruhestörung beschuldigt werden zu können, was ja dann von ihrem eigentlichen Anliegen nur abgelenkt hätte. Kurzum: Die Gebrüder Havemann, mein Bruder und ich, wir hatten viel Spaß dabei.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.