Roxette-Sängerin Marie Fredriksson
Foto: dpa

BerlinAuch wenn sie der großen Julia Roberts in „Pretty Woman“ dem Gefühl emotionaler Verletztheit mit dem Song „It Must Have Been Love“ eine unvergessliche Stimme verliehen hatte, war die schwedische Sängerin Marie Fredriksson bald selbst eine Art Stilikone. 

Mit ihrer strubbeligen Kurzhaarfrisur und einem weit ausgeschnitten Trägerkleid verkörperte die 1958 im schwedischen Össjö geborene Sängerin an der Seite ihres musikalischen Partners Per Gessle die Fortsetzung des schwedischen Popmärchens nach Abba.

Als der Pop aus Schweden kam

Unter dem Namen Roxette avancierten die beiden in den 80er- und 90er-Jahren zu einem der erfolgreichsten Duette der Popgeschichte. Hits wie „Listen To Your Heart“ und „The Look“ standen für die verführerische Leichtigkeit einer Epoche, der nach der Auflösung der politischen Machtblöcke zu Beginn der 90er-Jahre die Welt in viele Richtungen offenzustehen schien. Eine davon erbrachte die Gewissheit, dass gut gemachter Pop nicht mehr nur aus Großbritannien und den USA kommen musste.

Das Roxette-Prinzip, das auf balladesker Beschwingtheit und melancholischer Tiefe basierte, funktionierte in Asien ebenso wie in Südamerika und Australien, wo Roxette überall ganz oben in den Charts auftauchten.

2002 wurde ein Hirntumor diagnostiziert

Marie Fredrikkson hatte im südschwedischen Svalöv Musik studiert und zunächst eine beachtliche Solokarriere gestartet, die sie bald zu einer schwedischen Berühmtheit machte. Mit 28 traf sie auf Per Gessle, und nach einem mäßig erfolgreichen ersten Album folgte mit „The Look“ der Durchbruch. In hoher Schlagzahl lieferte Roxette eingängige Melodien und gehaltvolle Up-Tempo Nummern, die beim Wiederhören auch jenseits der nervigen Formats der 80er-Jahre-Shows ihren Reiz nicht verloren haben.

Ein jähes Ende des immer auch etwas gesprenkelt wirkenden Gute-Laune-Gefühls brachte im Jahre 2002 die Nachricht, dass Marie Fredriksson an einem Hirntumor erkrankt sei. Zwar stand sie schon nach kurzer Pause wieder auf der Bühne, war in der Folgezeit gesundheitlich aber deutlich gehandicapt. Als Roxette 2015 aus Anlass ihres 30-jährigen Bandjubiläums auf Tournee gingen, absolvierte Marie Fredriksson die Konzerte im Sitzen. Kurz danach rieten ihr die Ärzte, künftig nicht mehr auf kraftzehrende Tourneen zu gehen. Am Montag ist Marie Fredriksson, die als Mutter zweier Kinder auch als Malerin figürlicher Zeichnungen in Erscheinung getreten war, im Alter von 61 Jahren gestorben.