Szene aus dem Film Über die Unendlichkeit.


Foto: KMBO

Es ist schon September, murmelt die Frau, als sie mit ihrem Mann auf die Stadt blickt. Auf die graustichigen Bilder Roy Anderssons hätte das auch im März gepasst, als der Film erstmals starten sollte. Dann kam Corona, und jetzt, da es wirklich September ist, passt es eben noch ein bisschen mehr. Was könnte diesen Herbst des Missvergnügens überhaupt besser illustrieren als ein Werk des großen Schweden?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.