Nun hat der Skandal um das gefälschte Ranking in den beiden ZDF-Shows „Deutschlands Beste!“ doch noch zu personellen Konsequenzen geführt: Der ZDF-Showchef Oliver Fuchs hat seinen Rücktritt angeboten. Intendant Thomas Bellut habe das Angebot angenommen, teilte das ZDF am Donnerstag mit. „Fuchs ist mit sofortiger Wirkung freigestellt“, sagte ein Sprecher. ZDF-Intendant Thomas Bellut dankte Fuchs „für sein Engagement und seine Arbeit“. Er respektiere Fuchs' Angebot, persönlich die Verantwortung zu übernehmen.

Außerdem musste die für die Sendungen zuständige Teamleiterin ihre Führungsposition niederlegen. Sie und eine weitere Redakteurin wurden abgemahnt. Mit den Manipulationen befasst sich am Freitag kommender Woche auch der Programmausschuss des Fernsehrats. Dem Ausschuss sollen laut ZDF Maßnahmen vorgeschlagen werden, um eine Wiederholung eines solches Falls auszuschließen.

Rankings stimmten nicht mit Forsa-Umfragen überein

Die von Johannes B. Kerner moderierten Shows „Deutschlands beste Männer“ und „Deutschlands beste Frauen“ hatten am 2. und 3. Juli jeweils mehr als vier Millionen Zuschauer verfolgt. In den Sendungen präsentierte der Sender die angeblich nach Umfragen beliebtesten 50 Frauen und Männer. Kurz darauf musste der ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler eingestehen, dass die Rankings in den Shows nicht mit den Forsa-Umfragen übereingestimmt hatten. Zudem seien die Stimmen von Hörzu-Lesern, die sich an der Wahl beteiligen konnten, nicht korrekt eingeflossen. Das werde Konsequenzen haben, kündigte Himmler an: „Die Veränderungen am Ergebnis der Forsa-Umfragen sind ein grober Verstoß gegen die Programmrichtlinien des ZDF. Das ist nicht zu rechtfertigen und schadet der Glaubwürdigkeit des ZDF.“

Nun will das ZDF die Reihe ganz einstellen, zumal es laut Medienberichten nicht die erste Manipulation war. Bereits im November 2007 soll das ZDF am Ranking der Sendung „Unsere Besten – Musikstars aller Zeiten“ geschraubt haben. Damals ging es darum, einen Song der Böhsen Onkelz nicht auf Platz eins zu lassen, wie hätte das auch ausgesehen? Statt der unter Rassismusverdacht stehenden Band wurde der gute alte Wolfgang Amadeus Mozart zum ersten Musikstar aller Zeiten gekürt. Der ist nun wirklich über alle Zweifel erhaben. Die Böhsen Onkelz landeten übrigens auf Platz 25.

Im neuerlichen Manipulationsfall wusste der Showchef Fuchs laut ZDF nichts von den frisierten Zahlen. Das Fehlverhalten habe bei der Redaktion gelegen. Für die Shows gab es drei Umfragen: eine des Instituts Forsa in zwei Stufen, eine via ZDF online und eine der TV-Zeitschrift Hörzu. Daraus habe aber keine repräsentative Umfrage erstellt werden können. Die Teamleiterin der Redaktion habe deshalb beschlossen, die Online- und die Hörzu-Umfragen nicht zu berücksichtigen, ohne die Vorgesetzten zu informieren. Dann habe die Redaktion eigenmächtig die Forsa-Liste verändert. Die Mitarbeiter des Meinungsforschungsinstituts Forsa dürften jedenfalls nicht schlecht gestaunt haben, dass den Fernsehzuschauern und auch ihnen auf einmal andere Zahlen präsentiert wurden, als sie selbst ermittelt hatten.