Adele, 32, hat sich in der letzten Zeit nur selten in der Öffentlichkeit gezeigt. Nun aber feierte die britische Sängerin ein furioses Comeback, allerdings als Moderatorin in einer US-Comedy-Show. In „Saturday Night Live“ präsentieret sie sich nicht nur sachangemessen gut gelaunt, sondern so schlank und rank wie noch nie. Und machte eben dies auch gleich zum Thema: „Ich weiß, dass ich sehr, sehr anders aussehe als damals, als ihr mich zum letzten Mal gesehen habt“, erklärte Adele feixend, als per Einspieler einige ältere Aufnahmen von ihr geteigt wurden, „aber wegen all der Corona-Einschränkungen und der Reisebeschränkungen musste ich mit wenig Gewicht reisen und konnte nur eine Hälfte von mir mitbringen, und das ist die Hälfte, für die ich mich entschieden habe.“

Zwölf Jahre ist es her, dass Adele in der populären Show „Saturday Night Live“ erstmals aufgetreten ist. Es war für die in den Vereinigten Staaten noch unbekannte Sängerin der große Durchbruch und legte den Grundstein für eine Weltkarriere. Und so erinnerte die Künstlerin dieses Mal an die Bedeutung der Sendung für ihre eigene Karriere: Bei ihrem Auftritt 2008 trat auch die damalige Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin auf und bescherte der Sendung ein gigantisches Zuschauerinteresse – von dem Adele dann profitierte. Sie verstehe nichts von amerikanischer Politik, sagte Adele nun, sie sei britisch. Doch eine Sache wolle sie unbedingt noch loswerden: „Sarah Palin, danke für alles“, sagte sie in Richtung der republikanischen Politikerin.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.