Die Folge „Sing meinen Song“, die den Songs von Lea gewidmet ist, läuft am 9. Juni auf Vox.
Foto: Jens Koch

Berlin - Schon mit 15 war sie ein YouTube-Star, ihre Pianopop-Videos wurden millionenfach geklickt. 2018 schaffte es Lea, die eigentlich Lea-Marie Becker heißt und aus Kassel kommt, mit ihrem Album „Zwischen meinen Zeilen“ bis auf Platz sechs der deutschen Charts. Ein Jahr später gelang ihr in Kooperation mit Rapper Capital Bra sogar eine Nummer-eins-Platzierung. Am Freitag (29. Mai) kommt ihr drittes Album „Treppenhaus“ in die Läden. Derzeit ist sie auch in der TV-Show „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ auf Vox zu erleben. Im Interview erzählt die 27-jährige Singer-Songwriterin, die mittlerweile in Berlin lebt, was ihr in Corona-Zeiten besonders zu schaffen macht, warum sie so viele Lieder über ihre Familie singt und was sie am Leben in der Hauptstadt ärgert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.