Kurz vor dem 1. Advent hat uns die Leitung des Berliner Staatsballetts stutzig gemacht, als „Der Nussknacker“ von Tschaikowsky wegen Rassismus und Sexismus abgesagt wurde. Mit der chinesischen und orientalischen Puppe gerieten zwei von fünf Protagonisten unter Verdacht: Die erste tanze allzu sehr karikaturistisch, die zweite trete, umgeben von den Haremsdamen, mit unkorrekter brauner Körperschminke auf. Gegen das Märchen wurden Sanktionen verhängt. Die Puppen haben bis zur Fehlerbehebung im Depot zu verweilen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.