Foto eines jüdischen Paares im Warschauer Ghetto, datiert auf 1942.
Foto: imago images/United Archives Internation

Es ist wichtig, im Kopf zu haben, was der Autor noch vor dem Motto und der Widmung vermerkt hat. Vor fünfundzwanzig Jahren habe er begonnen zu schreiben, teilt Santiago Amigorena mit, „um das Schweigen zu bekämpfen, an dem ich seit meiner Geburt fast ersticke“. Amigorena, 1962 in Argentinien geboren, lebt in Frankreich, ist zunächst als Filmemacher aufgefallen, vor allem mit „A few days in September“ 2006.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.