Auf Partys war er beliebt, der selbst gemachte „Mexikaner“ von Joanna Rathenow, 31, und Katharina Böhnke, 30. So beliebt, dass die beiden Berlinerinnen sich irgendwann dachten – warum machen wir das nicht professionell?

Mit einer Crowdfunding-Kampagne sammelten sie Spenden in Form von Vorbestellungen ein. 500 Flaschen kamen da zusammen und etwa 13.800 Euro. Damit sind die Unternehmensberaterinnen ins Getränkegeschäft eingestiegen und haben Mexilove gegründet. 3000 Flaschen wurden bereits abgefüllt.

„Die Hälfte ist schon verkauft“, erzählt Rathenow, die weitere Produktion ist geplant. Mexikaner, das ist ein Schnaps aus Tomatensaft und – daran scheiden sich die Geister – Wodka oder Korn. Die Version von Mexilove nutzt Wodka – und außerdem nur Tomaten-Direktsaft ohne Konzentrat und keine Chemie wie künstliche Zusatzstoffe.