Berlin - Vor zwanzig Jahren traten vier junge Leute die künstlerische Leitung der Berliner Schaubühne an und wollten es zum genreübergreifenden Zweispartentheater machen: Für das Sprechtheater kamen der Regisseur Thomas Ostermeier und sein Dramaturg Jens Hillje, für den Tanz waren die Choreografin Sasha Waltz und ihr Manager Jochen Sandig zuständig. Die kulturpolitische Entscheidung war gewagt, die weitreichenden ästhetischen Bekundungen und Änderungen der Betriebsstruktur wurden bald korrigiert. Nach sechs Jahren war es vorbei mit der Tanzsparte, nach zehn Jahren stieg auch Jens Hillje aus der Leitung aus. Seitdem ist Thomas Ostermeier − heute 50 Jahre alt − Alleinleiter.