Horst Günter Marx ist einer der gefragtesten Theater- und Filmschauspieler in Deutschland. Das Publikum kennt den 63-jährigen Berliner aus Krimi-Folgen wie „Tatort“ und vor allem als Klinik-Chef aus der beliebten ARD-Serie „In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte“. Es ist weniger bekannt, dass Marx 18 Monate im DDR-Gefängnis saß und dort für das schwedische Möbelhaus Ikea Scharniere herstellen musste, wie er in einem Gespräch mit der Berliner Zeitung berichtete.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.