Berlin - In die Scheiben des Treppengeländers im repräsentativen Foyer des Fernsehturms sind Glaskugeln eingelassen. Ich kann mich daran erinnern, mich als Kind darin verloren zu haben. Die Warteschlangen verlangten viel Geduld, die einen umso gründlicher zermürbt, je größer die Vorfreude ist. Und: Je länger es dauerte, desto mehr schwoll die Erwartung an. Ein dramaturgischer Effekt, der in Zeiten von Online-Ticketing und begrenzten Zeitfenstern nicht mehr greift. Um damals die Spannung auszuhalten, half der Fischaugenblick durch eine der vielen Kugeln, durch die man die unscharfe, verkleinerte Welt wie durch eine gefrorene Träne sehen konnte. Ein Vorgeschmack auf das, was einen in der großen Kugel erwarten würde, wenn sich die da oben mal ein bisschen beeilen und Platz machen würden.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.