„Schlag den Raab“: Stefan Raab schlägt Justin Bieber als Nachfolger vor

Köln - Noch eine Sendung, dann ist Schluss bei "Schlag den Raab". Doch das ist für Stefan Raab kein Grund, sich zurückzulehnen: Der Moderator holte in der 54. Ausgabe am Samstagabend einen erneuten Sieg - insgesamt sein 38. Triumph in der Show. Sein Gegner, der Feinwerkmechaniker Markus Schulz, hat sich zwar tapfer geschlagen, musste aber kurz nach ein Uhr aufgeben.

Bieber erntet Spott im Netz

Neben Auftritten von Lena Meyer-Landrut und der französischen Sängerin Louane performte auch Popstar Justin Bieber seinen neuen Song "What Do You Mean?" live in der Show. Dabei fasste der 21-Jährige sich während des Tanzens sehr oft in den Schritt - zur Belustigung des Netzes. Dort wurde der Bieber-Auftritt mit Häme kommentiert, auch wegen seiner musikalischen Qualität.

Beat the Bieber

Beim anschließenden Talk mit Raab schlug der scheidende Entertainer dem jungen US-Amerikaner vor, seinen Job zu übernehmen. Raab hatte vor einigen Monaten bekannt gegeben, seine Karriere als TV-Moderator zu beenden. "Du bist jung, clever, sportlich", meinte Raab zu Bieber und witzelte weiter, dass die Sendung in der US-Ausgabe dann "Beat the Bieber" heißen könne. Der Sänger antworte lässig: "Ja, lass uns das machen!"

In der nächsten und letzten Sendung "Schlag den Raab" geht es dann um 1,5 Millionen Euro. (red)