Schlösser-Stiftung befürwortet Kulturpass für 18-Jährige

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg befürwortet einen Kulturpass für 18-Jährige in Deutschland. Der Generaldirektor der Stiftung ...

Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen), Staatsministerin für Kultur, spricht beim Bundesparteitag.
Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen), Staatsministerin für Kultur, spricht beim Bundesparteitag.Kay Nietfeld/dpa/Archiv

Potsdam-Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg befürwortet einen Kulturpass für 18-Jährige in Deutschland. Der Generaldirektor der Stiftung in Potsdam, Christoph Martin Vogtherr, sagte laut einer Mitteilung: „Das ist nach den durch die Corona-Pandemie bedingten Einschränkungen eine ebenso erfreuliche wie sinnvolle Initiative, gerade Jugendlichen den Zugang zur Kultur zu erleichtern.“ In Frankreich sei der Kulturpass bereits ein Erfolg.

Mit einem Kulturpass für zunächst nur 18-Jährige wollen Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) und Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) „eine Innovation in Deutschland in der Kulturpolitik voranbringen“, wie sie am Freitag in Berlin ankündigten. Er soll in einem einjährigen Modellprojekt für etwa 750.000 Jugendliche gelten, die im nächsten Jahr 18 Jahre alt werden. Über eine App sollen 200 Euro geladen werden können. Das Geld kann für Museen, Theater, Konzerte, Bücher oder CDs genutzt werden.