Wespen machen sich über eine Birne her. Wenn sie fertig sind, bleibt oft nur die Schale und das Kerngehäuse übrig.
Foto: imago images/Marius Schwarz

Berlin - In Schweden, das erzählt ein Bekannter, der öfter dort ist, fressen Elche die Äpfel von den Bäumen. In Berlin, wo ich mich meist aufhalte, erledigen das Wespen und Hornissen. Erst nagen sie kleine Löcher ins Obst, an denen sie dann, gern in Gruppen, weiterspeisen. Sind genügend hungrige Insekten am Werk, bleiben früher oder später nur die Apfelschale und das Kerngehäuse übrig. Ich habe so einen bizarren Überrest in diesem Jahr das erste Mal gesehen. Meine Schrebergartennachbarin pflückt nur noch mit dicken Schutzhandschuhen. Manchmal sitzt auf einer beschädigten Pflaume, aus der zuckriger Saft austritt, auch ein hungriger Schmetterling. Meist ist es ein Admiral.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.