Schwer zu sagen, wie viele Leute die Hommage am Ende des Konzerts tatsächlich erkannt haben. Jeff Tweedy jedenfalls, Chef der Countryrocker Wilco, gab keinerlei Hilfestellung. Als vorletzte Nummer spielte er eine tweedyfizierte Version von „True Love Will Find You in the End“, eines der etwas bekannteren Stücke des am Mittwoch gestorbenen Daniel Johnston, mit dem Wilco in der Vergangenheit ein paarmal aufgetreten sind – beiläufig, kommentarlos.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.