Berlin - „Jetzt scheint es endgültig vorbei: Eine Miss Schweiz wird es offenbar nie wieder geben“, schreibt eine Schweizer Illustrierte. Feministische Herzen fliegen auch in Deutschland höher, der Schönheitswettbewerb hat im südlichen Nachbarland endlich ausgedient.

Wenn auch nicht ganz freiwillig, denn die ausrichtende Miss-Organisation muss Konkurs anmelden. Wie immer gab es Stress um die liebe Kohle, es fanden sich schon 2016 und 2017 keine Sponsoren, die ihr Geld in die Misswahl pumpen wollten. Die scheinbar schönste Schweizerin im Jahr darauf – zumindest die, die als solche im Wettbewerb auserkoren wurde – hatte schon nach einigen Monaten Miss-Dasein keine Lust mehr, vor den Schönheitskarren gespannt zu werden, war kaum mehr erreichbar, und ja, auch hier zankte man sich am Ende noch um Geld.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.