Das war der spektakuläre Vandalenakt, Venedig-Biennale 1993: Hans Haacke hatte den für ihn „kontaminierten“ Travertin-Fußboden des deutschen Pavillons zerhackt.
Foto: dpa

Berlin - Das Kunstjahr neigt sich. Zeit für die großen Rankings, die den Betrieb und den launischen Markt beeinflussen. Monopol, das in Berlin erscheinende Magazin für Kunst und Leben, kam soeben zu einem etwas anderen Ergebnis als das britische Magazin ArtReview, dessen alljährliches Ranking der prägendsten Persönlichkeiten in der Kunst für gewöhnlich als Gottes Wort gilt. Die Briten erklären MoMA-Chef Glenn D. Lowry zum Sieger, gefolgt von der US-Fotografin Nan Goldin. Die hoch gehandelte deutsche Video-Künstlerin Hito Steyerl belegt Platz vier.
    

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.