BerlinAls Maßnahme der eigenen politischen Bildung und wenn man sich nicht nur auf das verlassen will, was in der Zeitung steht (haha), ist ja ein Abonnement der Schriftlichen Anfragen der Mitglieder des Abgeordnetenhauses unabdingbar. Das kann jeder und jede für sich veranlassen, jeder Haushalt gewissermaßen, wie wir Bürokratinnen gerne sagen.

In den regelmäßigen Übersichten kann man dann nachlesen, welchen vermuteten Missständen die Abgeordneten auf den Grund gehen wollen und welche Informationen es in den Fachabteilungen der Senatsverwaltungen dazu gibt. Manchmal nicht viele, etwa wenn die Senatsverwaltungen gar nicht zuständig sind. Stefan Ziller von den Grünen etwa fragte neulich, an welchen Orten in Marzahn-Hellersdorf  „es Sportgeräte, Fitnessparcours oder frei zugängliche Fitnessgeräte im öffentlichen Raum“ gebe.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.