Spaltpilz Corona: Empathie und Urteilsfreiheit

Die Schriftstellerin Kathrin Schmidt setzt sich noch einmal mit der Covid-19-Infektion auseinander. Sie sieht eine Änderung in der öffentlichen Debatte, empfindet aber die Gefahren des Coronavirus als zu hochgespielt.

Es wird viel mehr getestet als vor einem Vierteljahr: Hier erhält ein Abstrich für einen Coronavirus-Test seinen Strichcode. 
Es wird viel mehr getestet als vor einem Vierteljahr: Hier erhält ein Abstrich für einen Coronavirus-Test seinen Strichcode. Robert Michael/dpa-Zentralbild

Am 20. Mai veröffentlichte die Berliner Zeitung einen Beitrag von mir, in dem ich mich, erstaunt über die mediale Zurichtung der Zahlen zur Corona-Pandemie, kritisch zu selbiger zu äußern versuchte. Zeit ist seither vergangen, in der ich mich tiefer und tiefer in die Materie eingearbeitet habe, und inzwischen bin ich nicht mehr erstaunt, sondern fassungslos darüber, was der Spaltpilz Corona mit unserer Gesellschaft anzurichten vermochte. Mit einer Gesellschaft, deren Grundgesetz ich hoch achtete und mich froh machte, ihm und nicht mehr der Gesetzlichkeit der DDR zu unterliegen.

Unbegrenzt weiterlesen.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Statt 9,99 € im Monat nur 0,50 € pro Woche für die ersten 6 Monate
  • Jederzeit kündbar
0,50 € / Woche
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
16,99 € / Monat
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
19,99 € / Monat