Die sächsische Kulturmetropole Dresden kam zuletzt aus den negativen Schlagzeilen nicht heraus. Die Staatlichen Museen registrierten 2016 einen Besucherrückgang auf knapp 2, 1 Millionen Gästen, das bedeutete einen Rückgang von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr. Da war es naheliegend, auf der Suche nach Motiven für das Fernbleiben vieler Besucher an die Pegida-Wolke zu denken, die das kulturelle Leben in Dresden noch immer verdunkelt.

Stoff für Diskussionen

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.