Das Zusammenleben erfordert Einfühlungsvermögen. „Gut, dass ich diesen Film nicht für Samstagabend vorgeschlagen habe“, sprach ich zum Gatten: „Nazis auf dem Mond, Invasion der Reichsflugscheiben, dazu Erdlinge mit großer Klappe – das hätte Dir doch nicht gefallen“. „Wieso nicht?“, entgegnete der Angetraute lässig: „Klingt doch ganz nach meinem Geschmack!“ Sage niemand, er kenne einen Menschen wirklich. Und es stimmt ja auch: Ein Film über Nazis auf dem Mond, von Finnen gedreht, mit Udo Kier als Hitler-Parodie – wer wollte das nicht sehen! Wer wollte den Spaß versäumen, wenn Kier als Herrscher auf der dunklen (sic!) Seite des Mondes mit „Heil Kortzfleisch“ gegrüßt wird, weil er nun mal nicht Hitler ist, sondern Wolfgang Kortzfleisch heißt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.