Sean Connery in „James Bond - 007 jagt Dr. No“
Foto:  Imago Images

Er besitzt die temperamentvollsten Augenbrauen der Filmgeschichte. Gewiss, in seinen Augen blitzen schon Unternehmungslust und Zuversicht auf. Aber was wäre ihr Funkeln ohne die Agilität dieses zusätzlichen Instruments? Sean Connery kann sie in jede erdenkliche Richtung verschieben, sie unterstreichen seine Entschlossenheit, bilden den Rahmen für sein homerisches Gelächter oder das strenge Staunen über den Lauf der Welt. Sie sind das Unterpfand seiner Geistesgegenwart, Indiz einer blendenden Intensität, einer reizvollen, spannenden Virilität.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.