Sabrina Setlur, 47, ist eine erfolgreiche Rapperin – gewesen. Zwischen 1995 und 2007 hat sie mehr als zwei Millionen Tonträger verkauft; seitdem veröffentliche die Frankfurterin kein Album mehr und verordnete sich eine „kreative Auszeit“, aus der sie dann mit leidlichem Erfolg ab 2014 wieder für solche Fernsehformate wie „Grill den Henssler“, „Promi Shopping Queen“, „Global Gladiator“ und zuletzt „Let’s Dance“ auftauchte. 

Nun gibt es schöne Neuigkeiten: Die Musikerin hat per Instagram den „neuen Mann an meiner Seite“ vorgestellt, und zwar mit viel verliebter Emphase, zärtlichen Worten und zahlreichen Herzen. Sie habe in letzter Zeit viele Anfragen erhalten, schreibt sie, wer ihre neue Liebe sei. Es ist ein kleiner Hund mit Namen Kobe, er stammt demnach aus dem Tierheim und lebte ursprünglich auf den Straßen der spanischen Stadt Alicante.

Und Setlur verbindet ihre Anzeige gleich noch mit einer ernsten Botschaft. Eigentlich, so schreibt sie, sei sie nach dem Tod ihres geliebten Hundes Kenzos nicht bereit „für eine neue Seele in meinem Herzen“ gewesen; mit ihm habe sie mehr als 14 Jahre zusammengelebt, „mehr als heutzutage eine Ehe hält“. Nach dem Tod des Tieres „war ich am Boden zerstört“ und er würde „von Nichts und Niemanden ersetzen werden können“.

Doch mit Kobe ist das offenbar anders geworden: „Ich konnte den Kleinen nicht seinem Schicksal überlassen“, so Setlur. Und dann ruft die Musikerin noch dazu auf, Tiere aus dem Heim zu adoptieren. „Es gibt so viele traurige Seelen in Tierheimen europaweit, die unfassbar leiden und darauf warten, geliebt zu werden.“