Sechs Videospiele, die man 2023 nicht verpassen sollte

Es wird ein abenteuerliches Spielejahr. Wir empfehlen zwei Fortsetzungen und vier neue Titel, die sich Gamer schon mal im Kalender markieren sollten.

Die Heldin Frey Holland aus „Forspoken“, per Motion Capture gespielt von Ella Balinska.
Die Heldin Frey Holland aus „Forspoken“, per Motion Capture gespielt von Ella Balinska.Luminous Productions

So ist das in der Gamesbranche: Sechs Titel haben wir vor einem Jahr an dieser Stelle für 2022 angepriesen – doch nur die Hälfte davon ist dann tatsächlich erschienen. Das neue Zelda-Abenteuer und der wahrscheinlich massentauglichste Titel von allen, „Hogwarts Legacy“ müssen also erneut auf die Liste, „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ bleibt fern, weil die Verantwortlichen plötzlich auch für eine Veröffentlichung in diesem Jahr nicht mehr garantieren wollen. Abgesehen davon locken 2023 besonders Action-Rollenspiele, eins davon kommt sogar aus Deutschland.

Forspoken

Das Gaming-Jahr beginnt mit einer Reise nach New York. Hier lebt Frey Holland, eine junge Frau, die nach dem Tunnel benannt ist, in dem sie als Baby ausgesetzt wurde. Nach einer schwierigen Jugend in verschiedenen Pflegefamilien landet Frey kurz vor ihrem 21. Geburtstag endgültig auf der schiefen Bahn und wünscht sich nichts sehnlicher als einen Freund und einen Neustart. Beides bekommt sie – wenn auch anders als gedacht. Der Freund kommt in Form eines sprechenden Armreifs daher und teleportiert Frey in eine Parallelwelt namens Athia, die kurz vor dem Untergang steht. Böse Magierinnen herrschen hier mit eisernem Zauberstab, und nur Frey kann sie aufhalten. Allerdings nicht etwa mit Faust- und Schwerthieben, sondern ausschließlich mit ihren eigenen neu entdeckten Zauberkräften. Allein das hebt „Forspoken“ von anderen Action-Rollenspielen ab, dazu kommen halsbrecherische Parcourseinlagen der Heldin, die das Spiel zu einem furiosen Erlebnis machen dürften.

Ihre Sprüche strapazieren mitunter die Nerven, trotzdem wächst den Spielern diese Heldin schnell ans Herz.
Ihre Sprüche strapazieren mitunter die Nerven, trotzdem wächst den Spielern diese Heldin schnell ans Herz.Luminous Productions

Forspoken. Luminous Productions, Microsoft Windows & PlayStation 5, 24. Januar


Hogwarts Legacy

Ein gutes Spiel lässt sich nicht einfach herbeizaubern, auch nicht von Menschen vom Fach. Doch nun gibt es nach mehrfachen Verschiebungen tatsächlich einen festen Termin für dieses bislang ehrgeizigste interaktive Harry-Potter-Abenteuer. Der ist nicht mehr fern – zumindest für Besitzer einer PlayStation 5 oder Xbox Series X/S. Diese können ab dem 10. Februar in die Rolle eines Zauberschülers von Hogwarts schlüpfen, mit allem, was dazugehört: Hauswahl, Zauberunterricht, Besenausflüge ... und natürlich der Kampf gegen das Böse. Das Ganze spielt in den 1890er-Jahren, also ein Jahrhundert bevor Harry und Co in Hogwarts eincheckten. Im bisher veröffentlichten Material sieht das grafisch und spieletechnisch alles sehr ansprechend aus, doch es kündigen sich auch Kontroversen an. Die Darstellung der langnasigen Goblins, die in der Zauberwelt das Bankwesen beherrschen, steht unter Antisemitismusverdacht, zudem mehren sich Boykott-Aufrufe aufgrund der privaten Äußerungen zum Thema Transgeschlechtlichkeit von Potter-Erfinderin J.K. Rowling. Die Autorin war an der Entwicklung von Hogwarts Legacy zwar nicht beteiligt – wird daran aber natürlich verdienen.

Hogwarts Legacy. Ab 10. Februar für PlayStation 5 und Xbox Series X/S, ab 4. April für PlayStation 4 und Xbox One, ab 25. Juli für Nintendo Switch, 80 Euro


Atlas Fallen

Auch auf einen deutschen Titel darf man in diesem Jahr besonders gespannt sein. Das Frankfurter Entwicklerstudio Deck 13 gibt es schon seit über 20 Jahren, was in der Gamesbranche eine halbe Ewigkeit bedeutet. 2020 wurde es von dem französischen Publisher Focus Home Interactive übernommen, mit dem die Frankfurter bereits für ihre erfolgreiche Sci-Fi-Rollenspielreihe „The Surge“ zusammenarbeiteten. Als Tochterfirma bringt Deck 13 nun wieder ein Rollenspiel auf den Markt, allerdings in einem ganz anderen Stil. Mit seiner halb offenen, von Ruinen einer vergangenen Zivilisation durchsetzten Fantasy-Wüstenwelt erinnert „Atlas Fallen“ an „Dune“ oder „Horizon: Zero Dawn“. Im Mittelpunkt der Handlung stehen zwei Helden, die in einer von mächtigen Göttern beherrschten Welt ihre Waffen aus Luft und Sand erschaffen, um damit allerlei riesige Kreaturen auf spektakuläre Art zu besiegen. Spieler können das allein oder mit einem Partner im Koop-Modus erledigen, was bei diesem Titel, der nach dem ersten Eindruck mehr durch den Look und die Kampfagilität als mit der Story überzeugt, sicher die bessere Wahl sein dürfte.

Mit diesem Monster sollte man sich lieber zu zweit anlegen.
Mit diesem Monster sollte man sich lieber zu zweit anlegen.Deck 13

Atlas Fallen. PlayStation 5, Microsoft Windows, Xbox Series, Frühjahr 2023


The Legend of Zelda – Tears of the Kingdom

„The Legend of Zelda: Breath of the Wild“ ist das bislang erfolgreichste Spiel der Zelda-Reihe – und das will bekanntlich etwas heißen. Nach seiner Veröffentlichung 2017 gewann der Switch-Titel quasi alles, was es zu gewinnen gab, bis heute hat er sich weltweit knapp 30 Millionen Mal verkauft. Wie viele Stunden die Spieler in der Open-World-Version von Hyrule verbracht haben, lässt sich nur mutmaßen – wer es ernst meinte, musste mindestens 100 investieren, um den Großteil der möglichen Herausforderungen zu meistern. Über die Fortsetzung „Tears of the Kingdom“ ist abgesehen vom Titel auch jetzt noch nicht viel mehr bekannt als vor einem Jahr. Den stummen Helden Link wird es diesmal voraussichtlich in die Lüfte verschlagen, erneut in eine offene Welt. Das Gameplay ist noch ein großes Rätsel, doch aus einem kurzen Teaser lässt sich schließen, dass die Manipulation von Zeit womöglich eine Rolle spielt. Branchenexperten munkeln, dass „Tears of the Kingdom“ das letzte große Spiel für die Switch sein könnte, die seit 2017 auf dem Markt ist und voraussichtlich im nächsten oder übernächsten Jahr von einer neuen Nintendo-Konsole abgelöst werden wird.

The Legend of Zelda – Tears of the Kingdom. Nintendo, Nintendo Switch, 12. Mai


Baldur’s Gate 3

Die meisten jüngeren Menschen kennen „Dungeons & Dragons“ wahrscheinlich erst aus der Netflix-Serie „Stranger Things“ – darüber können so einige Kinder der 60er- und 70-er Jahre freilich nur die Nase rümpfen. Für sie war dieses allererste Pen-&-Paper-Rollenspiel identitätsstiftend, als hochkomplexes kollektives Abenteuer, von dem die vermeintlich coolen Kids keine Ahnung hatten. Auch die zugehörige Computerspielreihe „Baldur’s Gate“ setzte vor 25 Jahren neue Maßstäbe für das digitale Rollenspiel-Genre, nun kommt der lang erwartete neue Teil. Seit fast drei Jahren reift „Baldur’s Gate 3“ im Early Access, die Vollversion soll im August 2023 erscheinen. Wie gewohnt, haben Spieler hier zu Beginn die Wahl zwischen verschiedenen Klassen. Ob man das Abenteuer zum Beispiel als Kleriker, Magier oder Waldläufer erleben will, bleibt jedem selbst überlassen, mit allen Vorteilen und Hürden, die die Entscheidung mit sich bringt.

In drei Akten müssen Spieler allein oder mit bis zu drei Freunden im Team ein Heilmittel gegen Parasiten finden, die im eigenen Körper wüten, und einen Krieg gegen Monster gewinnen, die sich ihren Namen „Gedankenschinder“ sauer verdient haben. Die Entscheidungen der Spieler haben drastische Folgen für den Verlauf der Handlung. Wer zum Beispiel als Paladin startet und sich dem entsprechenden Moralkodex verpflichtet, sollte tunlichst darauf verzichten, wehrlose Eulenbärbabys zu erlegen. Dass man das aber kann und sich anschließend eine ganz neue Welt auftut, zeugt natürlich von der Qualität des Spiels.

Wer wollte diesem Eulenbärbaby etwas zuleide tun?
Wer wollte diesem Eulenbärbaby etwas zuleide tun?Larian Studios

Baldur’s Gate 3. Larian Studios, Microsoft Windows & Mac Os, August 2023


Banishers: Ghosts of New Eden

Die Entwickler des französischen Studios Dontnod Entertainment verstehen es wie nur wenige andere, die Eigenheiten des Mediums zu nutzen, um emotionale Geschichten mit innovativen Spielmechaniken zu erzählen. In der Coming-of-Age-Erzählung „Life is Strange“ (2015) konnte man als Spieler die Zeit zurückdrehen, um erst ein Mädchen und am Ende die Welt zu retten. In „Tell Me Why“ (2020) steuerte man Zwillinge durch ihre jeweils unterschiedlichen Erinnerungen an dieselben Ereignisse und musste entscheiden, wem man glauben wollte. In „Twin Mirror“ (2020) galt es, als investigativer Journalist eine Verschwörung aufzudecken, Hinweise wurden sowohl in der realen als auch der Gedankenwelt des Journalisten gesammelt und verknüpft. Über das Gameplay des neuen Titels „Banishers: Ghosts of New Eden“ ist noch nicht viel bekannt, aber die Studiohistorie, der Trailer und die Story wecken große Erwartungen. In dem Action-Rollenspiel schlüpfen Spieler in die Haut von zwei verliebten Geisterjägern, Antea und Red, die gemeinsam durch die Lande ziehen und Untote ins Jenseits befördern. Doch eines Tages wird Antea bei einer Mission tödlich verletzt und damit selbst zum Geist.

Der Tod ist in „Banishers: Ghosts of New Eden“ erst der Anfang für das Geisterjäger-Paar.
Der Tod ist in „Banishers: Ghosts of New Eden“ erst der Anfang für das Geisterjäger-Paar.Dontnod Entertainment

Banishers: Ghosts of New Eden. Dontnod Entertainment, Microsoft Windows, PlayStation5, Xbox Series X/S, Ende 2023