Originalfassade eines 17-Geschossers, wie er in der DDR Ende der Siebziger gebaut wurde. Vorbilder dieser Bauweise lagen da schon ein halbes Jahrhundert zurück.
Originalfassade eines 17-Geschossers, wie er in der DDR Ende der Siebziger gebaut wurde. Vorbilder dieser Bauweise lagen da schon ein halbes Jahrhundert zurück.
Foto: imago images/Sylvio Dittrich

Berlin - In Berlin-Marzahn steht die größte Plattenbausiedlung Deutschlands, kurz Platte genannt. Aber in Lichtenberg am Tierpark zwischen Sewanstraße und Bahndamm befindet sich die erste und älteste. Sie stammt nicht etwa aus der DDR, sondern aus der Weimarer Republik. Es ist die Splanemannsiedlung, benannt nach dem 1945 ermordeten Widerstandskämpfer Herbert Splanemann, und sie wurde schon 1926 bis 1927 als Kriegsversehrtensiedlung erbaut.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.