Berlin - Der Mann mit dem markanten Rauschebart: 1978 gehörte Mike Schafmeier zu den Gründern der legendären Kultband-Silly. Der Schlagzeuger war der einzige, der es schaffte, Sängerin Tamara Danz vom Mikro wegzuholen. Schafmeier sang 1979 Sillys legendären Kneipen-Song „Der letzte Kunde“ und stand später fast drei Jahrzehnte für die Kabarett-Band MTS auf der Bühne. Jetzt teilte Gitarrist und Silly-Gründer Thomas Fritzsching auf Facebook mit, dass Schafmeier am Sonnabend im Alter von 71 Jahren gestorben ist.

„Ich bin sehr traurig“, schrieb Fritzsching. „Mike, ich danke Dir für diese tolle und total verrückte Zeit des musikalischen Experimentierens, für Deine Herzlichkeit und für Deinen Humor. Ich bin froh dich kennengelernt zu haben. Du hast für immer einen Platz in meinem Herzen.“

Als Fritzsching mit Musiker-Kollegen in einer Prenzlauer Berger Kneipe Silly gründete, die damals noch Familie Silly hießen, hatte er neben Tamara Danz auch Mike Schafmeier in die Band geholt.„ Viele erinnern sich an ihn an als den ‚letzten Kunden‘, als genialen Komödianten. Ich möchte an ihn als Drummer mit einem außergewöhnlichen Feeling erinnern. Sieben Jahre haben wir gemeinsam bei Silly musiziert. Sein Vermächtnis ist auf den LP's ‚Tanzt keiner Boogie?‘ und ‚Mont Klamott‘ zu hören“, schreibt Fritzsching.

Nach dem Ausstieg bei Silly kam Mike Schafmeier zur Band MTS – benannt nach den Gründern Detlef Bruno Melzer, Herbert Treichel und Thomas Schmitt. Das war 1984. „Fast 30 Jahre musizierten wir zusammen, Mike fühlte sich in unserer Kabarett-Truppe richtig heimisch“, sagt Thomas Schmitt der Berliner Zeitung.  Zu seinem Wechsel hatte Schafmeier in einem Interview mt dem Musikmagazin Deutsche Mugge 2007 gesagt: „Der größte Unterschied zwischen beiden Bands war die Art und Weise, etwas vorzutragen. Ich hatte mich um die Stelle bei MTS nicht beworben, war damals zu Silly-Zeiten aber so eine Art Groupie gewesen, weil mir das unheimlich gut gefallen hat. Das Programm war jedes Mal anders, obwohl die Band teilweise das Gleiche gespielt hat. Viel Improvisation, und die Läden waren damals auch immer brechend voll. Es wurde auch über gewisse Dinge ‚gemotzt‘ – ohne dass Namen genannt wurden, aber jeder wusste, was gemeint war.“

2015 stieg Schafmeier aus. „Mike stand zu jener Zeit schon 50 Jahre auf der Bühne, hatte ja schon mit 14 oder 15 gleich nach seiner Lehre als Autoschlosser mit dem Musizieren angefangen“, so Thomas Schmitt heute. Nicht nur die lange Bühnenzeit: Es gab auch einen anderen Grund, dass Mike Schafmeier aufhörte. „Es ging ihm gesundheitlich schon lange nicht sehr gut“, sagt Schmitt. Schafmeier litt an Diabetes und an leichter Demenz. Am Sonnabend starb der Musiker in Dresden bei seiner Lebensgefährtin.