Fliegen auf einem Brett, hochspringen im steilen Winkel, sich kühn um die eigene Achse drehen, bevor die Füße wieder gekonnt auf dem Brett landen – Skater lieben dieses Gefühl von Freiheit, Körperbeherrschung, den Rausch, den Spaß. Darum heißt der Skaterpark auf dem riesigen Tempelhofer Feld ja auch „Vogelfreiheit“. Und es gibt noch viele andere Orte in Berlin, wo man das haben und bewundern kann: den Pappelplatz Skate-Spot in der Invalidenstraße, den Skatepark Hasenheide, den „Knastpark“ Moabit, um nur einige zu nennen. Extra gebaut für diese Szene, teils aus den Resten vom abgerissenen Palast der Republik.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.