Chemnitz - Das Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) hat mit seiner Aktion „Soko Chemnitz“ für heftige Diskussionen gesorgt. Auf seiner Internetseite haben die Macher Porträts und Profile von Menschen aus dem rechten Milieu aneinandergereiht, die im Sommer bei Protesten in Chemnitz aktiv waren, und dazu aufgefordert, sie bei deren Arbeitgebern anzuschwärzen: „Denunzieren Sie noch heute Ihren Arbeitskollegen, Nachbarn oder Bekannten und kassieren Sie Sofort-Bargeld.“ Wie sich nun herausstellt, war die Aktion ein großer Bluff: Die Seite diente nur dazu, dass sich Extremisten aus dem rechten Milieu selbst überführen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.