Hilaria Baldwin, 36, war bislang eher Shitstorm-unverdächtig. Auf Instagram postete die Ehefrau von Schauspieler Alec Baldwin, 62, vornehmlich Yogaposen und Eindrücke aus ihrem Familienleben mit den fünf gemeinsamen Kindern. Alles schön gemütlich, doch jetzt dreht sich der Wind und Hilaria Baldwin sieht sich zunehmender Kritik ausgesetzt: Hat sie eine spanische Herkunft vorgetäuscht, um sich interessanter zu machen? Diese Frage steht im Raum, seit sich Journalisten, aber auch ehemalige Klassenkameraden von Baldwin in den letzten Tagen auf Twitter meldeten und ebendiesen Vorwurf nährten. So postete etwa Rachel Zarrell von Buzzfeed einen Podcast-Ausschnitt vom April dieses Jahres, in dem Hilaria Baldwin erklärt, sie sei erst mit 19 nach New York gezogen. 

Man findet über die Herkunft der modelnden Yogalehrerin auch noch weitere verwirrende Angaben im Netz. So stand bis vor Kurzem auf der Website ihrer Agentur, dass sie auf der spanischen Baleareninsel Mallorca geboren wurde – inzwischen ist dieser Eintrag gelöscht. In Interviews hatte Baldwin auch gern mal mit spanischem Akzent gesprochen. In sozialen Medien wird ihr nun von etlichen Nutzern vorgeworfen, sie habe mit ihrer Verbindung zu Spanien reichlich übertrieben. „Ich bin traurig, weil ich mich in die Irre geführt fühle. Sie kann es drehen, wie sie will, sie kann die Medien beschuldigen, aber SIE hat die Öffentlichkeit definitiv glauben lassen, sie sei Spanierin, nicht Amerikanerin“, kommentiert eine Followerin bei Instagram.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.