Berlin/Mannheim - Annette Klosa-Kückelhaus leitet am Leibniz-Institut für Deutsche Sprache in Mannheim den Programmbereich Lexikografie und Sprachdokumentation. Dabei setzt sie sich im Besonderen mit Wortneuschöpfungen auseinander, entscheidet letztlich auch, welche neuen „Corona-Wörter“ es tatsächlich ins Wörterbuch schaffen. Ein Interview über den Hang der deutschen Sprache zum Substantiv, über Politiker zwischen klarer Ansage und Euphemismus und sprachwissenschaftliche Parallelen zur Wiedervereinigung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.