Die Porzellansammlung ist Teil der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und befindet sich im Dresdner Zwinger.
Foto: imago/Sven Ellger

DresdenDie Staatlichen Kunstsammlungen Dresden befinden sich mit dem sächsischen Finanzministerium „in Überlegungen“ für ein künftiges Zentraldepot für ihre Sammlungen, sagte deren Sprecher Stephan Adam in Dresden der dpa. Dabei werde unter anderem Schloss Hubertusburg bei Oschatz in Nordsachsen als möglicher Standort geprüft. Das Schloss Hubertusburg war der Lieblingssitz von Kurfürst Friedrich August II., des Sohnes August des Starken, und dessen Gemahlin, der österreichischen Kaisertochter Maria Josepha. Seit 1993 steht das rund 12.000 Quadratmeter große Hauptgebäude meist leer.

Dabei solle – unabhängig vom künftigen Standort – bedacht werden, ob ein solches Depot als Schaudepot konzipiert werden könne, sagte Adam. Ein Sprecher des Kunstministeriums bestätigte, das es etwa beim Landesamt für Archäologie oder den Staatlichen Kunstsammlungen vor allem bei den Depots „eine angespannte Situation“ gebe.

Nur ein kleiner Teil zu sehen

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden sind ein Verbund von 15 Museen. Von deren rund drei Millionen Objekten ist nur ein kleiner Teil in den Ausstellungen zu sehen. Derzeit sind im Japanischen Palais ein Teil des Kunstarchivs der Avantgarden des 20. Jahrhunderts sowie das Damaskuszimmer untergebracht.

Der international bedeutende Sammler und Mäzen Marzona hatte das seit Ende der 60er-Jahre gewachsene Künstlerarchiv Anfang Dezember 2016 den Kunstsammlungen überlassen, die es bewahren, bearbeiten sowie der Öffentlichkeit und der Wissenschaft zugänglich machen sollen. Dazu wird unweit des Palais bis 2022 für rund 120 Millionen Euro das historische Blockhaus zu einem Museum ausgebaut.

Das Damaskuszimmer besteht aus einer prächtigen Wandvertäfelung, wie sie im Empfangszimmer wohlhabender Damaszener Bürger früher üblich war. Das Dresdner Zimmer stammt von 1810 und besteht aus mehr als 100 Teilen. Es war erst 1997 aus dem Depot geholt worden. In diesem Jahr ist laut Kunstsammlungen geplant, die Restaurierung abzuschließen. Erstes großes Ereignis des Jahres ist jedoch nach mehrjähriger Sanierung die Wiedereröffnung des Semperbaus am Dresdner Zwinger mit einem Festakt Ende Februar.