Zuwuchernde Ballerina mit einer Kreation von Charlie Le Mindu. 
Foto: Jubal Battisti

Berlin - Ein zusammengeballter Klumpen sich monoton bewegender Menschenkörper und hypnotisch lauter Techno: Mit ihrem düsteren, wuchtigen „Half Life“ bescherte die israelische Choreografin Sharon Eyal dem Staatsballett in der vergangenen Spielzeit gleich zum Auftakt der neuen Intendanz von Sasha Waltz und Johannes Öhman einen Publikumsrenner.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.