Francesca Ciaffoni (Tänzerin), Ségolène Bresser (Kind), Mojca Erdmann (Marquise de Merteuil) und Thomas Oliemans (Vicomte de Valmont, v. l.) in „Quartett“ an der Staatsoper.
Francesca Ciaffoni (Tänzerin), Ségolène Bresser (Kind), Mojca Erdmann (Marquise de Merteuil) und Thomas Oliemans (Vicomte de Valmont, v. l.) in „Quartett“ an der Staatsoper.
Foto: Monika Rittershaus

Berlin - Bedeutende Werke des neuen Musiktheaters brauchen oft viele Jahre nach Berlin. Die Opern von John Adams sind hier noch nie gespielt worden, von Olga Neuwirth erklang bislang nur eine „Lulu“-Bearbeitung, Helmut Lachenmanns gefeiertes „Mädchen mit den Schwefelhölzern“ hat von der Hamburger Uraufführung bis zur Deutschen Oper Berlin 15 Jahre benötigt. Wenn Luca Francesconis „Quartett“ nach neun Jahren an der Staatsoper Unter den Linden aufgeführt wird, scheint das geradezu rasant zu sein. Und dennoch möchte man das Interesse der drei Berliner Häuser an dem Werk angesichts von mittlerweile über 80 Produktionen weltweit, darunter eine in Dortmund, nicht unbedingt brennend nennen, zumal bedenkend, dass Francesconi das gleichnamige Theaterstück von Heiner Müller zugrunde legte, für den man sich gerade in Berlin doch zuständig fühlen sollte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.